Tipps zum Fensterputzen

Tipps, Infos & Empfehlungen

Mit oder ohne Fenstersauger? Egal!

Für die meisten von uns ist Fenster putzen nicht wirklich eine große Freude. Ein Fenstersauger erleichtert uns dabei schon mal ein wenig die Arbeit. Wir möchten euch hier ein paar Tipps an die Hand geben mit denen ihr die Fenster eventuell etwas besser und schneller putzen könnt.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Über diese Links finanzieren wir uns. Nur so können wir euch diesen Inhalt bieten. Mehr dazu hier.

Vorbereitung ist alles!

Ihr könnt euch bereits eine Menge Arbeit und auch Nerven sparen, wenn ihr ein paar Dinge beachtet.
Putzt ihr die Fenster bei direkter Sonneneinstrahlung ist danach zu eigentlich 100% mit Schlieren auf den Fenstern zu rechnen.
Dann müsst ihr noch mal ran…

Putzt die Fenster im Schatten ohne direkte Sonneneinstrahlung, dann sollte dem perfekten Resultat nichts im Wege stehen. 
Passt auf beim Spülmittel bzw. Reinigungsmittel; hier ist weniger oft mehr, denn auch hier kann es zur Schlierenbildung kommen.

Falls ihr Putztücher verwenden wollt, dann sollten diese nicht mit Weichspüler gewaschen sein, sonst droht auch hier Streifenbildung.

Grundsätzlich gilt auch, je schneller die Scheibe trocken ist, desto weniger Streifen bilden sich. Hier kommt dann auch wieder unser Fenstersauger ins Spiel. Mit diesem nehmen wir nicht nur direkt Wasser und Schmutz gleichzeitig von der Oberfläche, sondern hinterlassen auch die Scheibe streifenfrei.

glass, facade, cleaning

Hausmittel oder professionellen Reiniger?​

Die meisten Fenstersauger, zumindest die von Kärcher, bringen bereits eine Probe Fensterreiniger mit, oder empfehlen einen speziellen Reiniger. Ich habe vor kurzem auf ein Angebot bezüglich des Kärcher Glasreiniger-Konzentrat RM 503 * aufmerksam gemacht.
Natürlich gibt es noch viele weitere Konzentrate und Reiniger auf dem Markt.

Ein sehr beliebter Glasreiniger ist auch das Glasreinigerkonzentrat RM 500 von Kärcher * oder der Ajax Glasreiniger 3-Fach Aktiv *.

Für den Fenstersauger nutze ich kein spezielles Konzentrat, sondern fülle in die Sprühflasche einfach einen ganz normalen Glasreiniger.

Welche Hausmittel gibt es?

Ein beliebtes Hausmittel ist der Schwarztee *. Er enthält Gerbstoffe die dabei helfen, Fett und Nikotin besser zu lösen. Außerdem bilden diese Gerbstoffe eine leichte Schutzschicht auf der Oberfläche. Einfach eine Tasse mit zwei Beuteln aufkochen und gute 10 Minuten ziehen lassen und dann ins Putzwasser geben.

Als gutes Reinigungsmittel hat sich auch Spiritus * einen Namen gemacht und wird gerne als Ersatz für gekaufte Reiniger genommen. Allerdings trocknet Spiritus die Haut stark aus und sollte deswegen nur mit Handschuhen verwendet werden.

Ein besonders hervorzuhebendes Hausmittel ist Essig *. Besonders Kalkflecken im Bad und auf Fenstern lassen sich mit Essig hervorragend entfernen. Einfach einen Schuss Essig in das Putzwasser geben. Dies verhindert auch die so unschöne Schlierenbildung. Essig ist außerdem auch echt günstig und umweltschonend.

Zitrone ist auch ein gutes Hausmittel, denn die enthaltene Säure hilft beim lösen von Kalk. Hier aber aufpassen, ob die Oberfläche dafür geeignet ist. Die Zitronensäure einfach ins Putzwasser geben, eventuell an einer nicht so sichtbaren Stelle testen. Bei Glas sollte es aber keine Probleme geben, außerdem ist die Säure im Putzwasser auch stark verdünnt.

Professionelle Gebäudereiniger nutzen meist sogenannte Einwascher *, um die meist größeren Fenster vor zu behandeln.

Bei stark verschmutzten Fenstern hilft Salmiakgeist. Einfach einen Schuss Salmiak * ins Putzwasser geben. Danach aber gut lüften, denn Salmiak enthält Ammoniak.

Was gibt es noch zu beachten?

Ich persönlich wische auch beim Fenstersauger nach jeder Bahn die Gummilippe trocken. Dazu verwende ich ein ganz normales, handelsübliches Mikrofasertuch *. Es gibt auch viele Tipps dazu, Zeitungspapier zu verwenden. Das kann man in der Mitte der Scheibe auch tun, aber am Rahmen, vor allem wenn dieser weiß ist, sollte man sich dies aufgrund der Druckerschwärze überlegen. Ecken und Ränder wische ich ebenfalls mit einem Mikrofasertuch nach, um wirklich alle Wasserreste zu entfernen. 

Vergleichen lohnt sich!

Unser Fazit

Es gibt viele unterschiedliche Reiniger, es muss nicht immer das teuerste Reinigungsmittel sein. Oft tuen es auch „alte“ Hausmittelchen, mit denen man sich behelfen kann. Aber es lohnt sich auch hier zu vergleichen. Es gibt günstige und gleichzeitig gute Reiniger am Markt. Lohnt sich dann der Aufwand, selber etwas anzumischen oder herzustellen?
Überlegt es euch gut! 

Wir können sagen, es gibt wunderbare Hausmittel und sie funktionieren.

Ich hoffe sehr, dass wir euch mit unseren Tipps etwas helfen konnten. Wenn ihr Lust habt, dann lasst doch einen Kommentar da.
Vielleicht habt ihr auch noch den ein oder anderen Tipp oder ein Hausmittel, welches ihr empfehlen könnt.

Viel Spaß beim Fensterputzen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.